Der Brückenradweg

Ein reizvoller Start, ein lohnendes Ziel – und dazwischen ein paar stille und erholsame Tage in der Natur: Der Brückenradweg verbindet auf zwei parallelen Strecken Osnabrück und Bremen. Zwischen den beiden Hansestädten floriert von alters her der Handel. Bis heute sichtbares Zeichen: zahlreiche Brücken und gut ausgebaute Wege. Die führen Sie durch drei Naturparke mit urwüchsigen Mooren und Wäldern, mitten hinein in zahlreiche historische Orte mit spannender Geschichte und natürlich über etliche Brücken. Einige sind historisch interessant, andere architektonisch spannend und alle bilden sie den Dreh- und Angelpunkt reizvoller Flusslandschaften. 

Gleich in Osnabrück begegnen Sie dem Lauf der Hase, die mitten durch die historische Altstadt fließt. Nehmen Sie sich Zeit für das Rathaus des Westfälischen Friedens, das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum und das von Stararchitekt Daniel Liebeskind erbaute Museum für die Werke des Osnabrücker Malers Felix Nussbaum. Ebenfalls sehenswert: Museum und Park Kalkriese am Schauplatz der Varusschlacht und das Eisenzeithaus in Ostercappeln-Venne, das hautnah das Alltagsleben vor der Ankunft der Römer erlebbar macht.

Aber zurück zur Natur: Die erleben Sie im Natur- und Geopark TERRA.vita sowie den Naturparken Dümmer und Wildeshauser Geest. Sie säumen den größten Teil Ihres Weges von den nordwestlichsten Mittelgebirgen Deutschlands vorbei am Dümmer See und über die eisenzeitlichen Geestrücken rund um Wildeshausen bis hin zur typisch norddeutschen Marschlandschaft kurz vor Bremen.

Unterwegs erfahren Sie, dass in Twistringen das Herz der Stroh verarbeitenden Industrie schlug. Exportschlager waren Trinkhalme und Hüte – daran erinnert der mit fünfeinhalb Metern Durchmesser größte “Kreissägen”-Hut der Welt. Grundlage für den Wohlstand von Lohne hingegen war bis ins 19. Jahrhundert die Zucht von Gänsen, deren Gefieder zu Zehntausenden von Schreibfedern pro Jahr verarbeitet wurde. Wie es jenen erging, die auf unehrliche Art zu Geld kamen, sehen Sie im ehemaligen Zeughaus der Zitadelle von Vechta: Das Gefängnismuseum zeigt die 900-jährige Geschichte des Straffvollzugs.

Esel, Hund, Katze und Hahn: Die Bronzeplastik der Stadtmusikanten steht gleich neben dem bekannten Bremer Rathaus, seit 2004 UNESCO-Welterbe. Genießen Sie weitere historische Bauwerke – und das vielfältige Angebot der Bremer Gastronomie. Gut gestärkt wollten Sie vergleichen: Ist der Bremer Marktplatz schöner – oder doch der Osnabrücker? Prüfen Sie es nach. Denn schließlich erwartet Sie ja noch die zweite Route des Brückenradwegs, die Sie bisher nicht kennengelernt haben.