Städte & Gemeinden

Die Städte und Gemeinden, die Sie während Ihrer Fahrradreise erradeln, haben viel zu bieten:

Sehenswerte geschichtsträchtige Städte, die mit ihren herausragenden Sehenswürdigkeiten anziehen. Eindrucksvolle Bauten, kulturelle Erlebnisse, einladende Fußgängerzonen zum Bummeln oder einzigartige Landschaften – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Genießen Sie Ihre Zeit bei uns!


Barnstorf, Bassum, Belm, Bohmte-Hunteburg, Bramsche, Bremen, Damme, Diepholz, Goldenstedt, Harpstedt, Heiligenrode, Lembruch, Lohne, Neuenkirchen-Vörden, Osnabrück, Ostercappeln, Steinfeld, Stuhr, Twistringen, Vechta, Wallenhorst


Barnstorf

Die Samtgemeinde Barnstorf liegt idyllisch zwischen Moor und Wald im Huntetal und bietet einen idealen Standort für Menschen, die Ruhe und Ausgeglichenheit vom stressigen Alltag suchen. Neben der freien Natur verleihen Wohn- und Geschäftshäuser im Stil von Burgen und Schlössern dem Ortsbild einen besonderen Charme.

Egal ob Ruhe tanken oder Aktivitäten entfalten – die abwechslungsreiche Landschaft und das vielfältige Kultur- und Sportangebot machen die Freizeit zum Erlebnis. Verbinden Sie einen Spaziergang entlang des Wanderweges an der Hunte bis zum Naherholungsgebiet an den Walsener Teichen mit einem Besuch des Heimatmuseums im Heimat- und Kulturhaus Meyer- Köster. Oder erleben Sie die abwechslungsreichen Ortschaften mit dem Fahrrad auf der gut ausgebauten Samtgemeinde Puzzle-Tour in kleinen Abschnitten oder in einem Schwung. Dabei sollten Sie sich einen Barnstorfer Umwelt Erlebniszentrum, eine Visite am Rande des Großen Moores, oder eine Besichtigung der zahlreichen kulturellen Anlaufpunkte nicht entgehen lassen.

Kontakt:
Samtgemeinde Barnstorf
Am Markt 4
49406 Barnstorf

Tel. 05442/809 0
Fax 05442/809 32
rathaus@barnstorf.de
www.barnstorf.de

Sehenswürdigkeiten:
- Romanische St. Veit- Kirche
- Naturdenkmal „Alte Oma“
- Archäologischer Lehrpfad

↑ nach oben


Bassum

So vielfältig wie Schmetterlinge ist die Landschaft, erkunden Sie diese. Bassum liegt inmitten der „Hohen Geest“. Das charakteristisch stark gewellte Landschaftsrelief mit schönen Mischwäldern, weiten Feldern und Wiesen lässt den Alltag vergessen. Eines der schönsten Bruchtäler ist das Klosterbachtal. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Stiftskirche. Sie ist eine der ältesten Backsteinkirchen im norddeutschen Raum, ein Zeugnis spätromanischer Bauweise aus dem 13. Jahrhundert, um deren wuchtigen Kirchturm die Turmfalken kreisen. Daneben liegt das älteste evangelische Damenstift Norddeutschlands.
Die „Freudenburg“ lädt ein zu einer Zeitreise in die Vergangenheit: Von der altgermanischen Thingstätte hin zu den Grafen von Hoya bis zu einem modernen Tagungshaus der Volkshochschule.

Kontakt:
Stadt Bassum
Alte Postraße 10
27211 Bassum

Tel. 04241/84 0
Fax 04241/84 39
info@stadt.bassum.de
www.bassum-online.de

Sehenswürdigkeiten:
- Stiftskirche
- Stiftsgerichtslinde
- Freudenburg
- “Mordbrücke”

↑ nach oben


Belm

Wittekind, der sächsische Widersacher Karls des Großen, soll hier getauft worden sein. Zum Beweis werden gern die Darstellungen des 600 Jahre alten Taufsteins in der romanischen Dionysiuskirche angeführt. Nach Wittekind wurde ein wunderschöner Wanderweg benannt. Lohnenswert ist vor allem auch das steinerne Meer auf dem Gattberg. Über 1000 Findlinge aller Größen ließ hier ein eiszeitlicher Gletscher zurück.

Kontakt:
Gemeinde Belm
Marktring 13
49191 Belm

Tel. 05406/505 0
Fax 05406/505 39
info@belm.de
www.belm.de

Sehenswürdigkeiten:
- Romanische St. Dyonysiuskirche
- Belmer Mühle

↑ nach oben


Bohmte-Hunteburg

Bohmte liegt in einer Geestlandschaft der Hunteniederung. Der Dümmer See und die Dammer Berge bilden die nördliche, das Wiehengebirge die südliche Begrenzung. Im Westen wird die Gemeinde durch das Große Moor und im Osten durch die Stemweder Berge begrenzt.

Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete und darüber hinaus Flächen für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft unterstreichen die Bedeutung des heimischen Naturraumes.

Kontakt:
Gemeinde Bohmte
Bremer Straße 4
49163 Bohmte

Tel. 05471/808 0
Fax 05471/808 99
rathaus@bohmte.de
www.bohmte.de

Sehenswürdigkeiten:
- Römerbrücke

↑ nach oben


Bramsche

In Bramsche, gelegen im Naturpark TERRA.vita, erleben Sie landschaftliche Vielfalt und eine attraktive Innenstadt mit prima Einkaufsmöglichkeiten. Ob zu Fuß oder mit dem Rad, auf Thementouren zu Schlössern, Gärten, Varusschlacht und Sauriern erwarten Sie wunderschöne Naturerlebnisse und viele interessante Sehenswürdigkeiten. Besonders empfehlenswert ist der als Premiumweg ausgezeichnete DiVa-Walk in der VarusRegion.

Wer in Bramsche Station macht, sollte auf keinen Fall auf einen Besuch im mehrfach prämierten Tuchmacher Museum verzichten, in dem die Wolle – gefärbt mit dem berühmten „Bramscher Rot“ – heute wieder auf den Originalmaschinen verarbeitet wird. Die eindrucksvolle Dokumentation der Varusschlacht im Jahr 9 n. Chr., in der römische Legionen eine vernichtende Niederlage gegen die Germanen erlitten, können Sie im Museum und Park Kalkriese bestaunen.

Aber auch das vielfältige Angebot der Bramscher Gastronomie sowie die Wohlfühlangebote der Bramscher Bäder machen einen Besuch in unserer Stadt lohnenswert. Besuchen Sie uns und freuen Sie sich auf eine Atmosphäre zum Wohlfühlen, eine spannende Stadtgeschichte und vieles mehr…

Kontakt:
Stadt Bramsche
Maschstr. 9
49565 Bramsche

Tel. 05461/9355 0
Fax 05461/9355 11
stadtmarketing@bramsche.de
www.bramsche.de

Sehenswürdigkeiten:
- Schlösser Alt- und Neu- Barenaue
- Museum und Park Kalkriese „Die Varusschalcht“
- Tuchmacher Museum
- Kloster Malgarten

↑ nach oben


Bremen

Die alte Handelsstadt mit ihrem historischen Zentrum rund um den Marktplatz verströmt das Flair einer jungen Großstadt. Wer mit offenen Augen durch die Stadt geht, findet Zeugen ihrer langen Geschichte und jede Menge spannende Geschichten. In Bremen gibt es Häuser, die sich wie Perlen an einer Schnur aneinander reihen, Esel, die sich „Guten Tag“ sagen, und Kathedralen, die unter sorgsamer Beobachtung stehen. Unverwechselbare Wahrzeichen bleiben das prächtige Rathaus im Stil der Weser-Renaissance (UNESCO Welterbe), der Schnoor – Bremens ältestes Stadtviertel, die ungewöhnliche Architektur der traditionsreichen Böttcherstraße, der Bremer Dom oder die ehrwürdige Figur des Roland auf dem historischen Marktplatz. Seit 1404 manifestiert die älteste Freiheitsstatue den Bürgerwillen nach Unabhängigkeit.

Kontakt:
Bremer Touristik Zentrale
FIndorffstraße 105
28215 Bremen

Tel. 01805/101030
Oder 0421/30 800 10
btz@bremen.de
www.bremen-tourismus.de

Sehenswürdigkeiten:
- Marktplatz
- St. Petri Dom
- Rathaus
- Roland
- Bremer Stadtmusikanten
- Schnoor- Viertel
- Bremer Geschichtenhaus
- Böttcherstraße
- Kunsthalle
- Übersee- Museum
- Weserpromenade Schlachte
- Universum Bremen

↑ nach oben


Damme

Über 300 Kilometer Wander- und Radwanderwege laden zu einer Tour rund um die Dammer Berge ein. Dabei lohnt es sich, bei Sehenswürdigkeiten eine Pause einzulegen: Das Stadtmuseum, die Wassermühle Höltermann und die St. Viktor-Kirche befinden sich direkt im Stadtzentrum. Etwas außerhalb liegen der Bergsee, der Flugplatz, das Nabu- Gelände und die Dammer Schweiz.

Kontakt:
Stadt Damme Mühlenstraße 18
49401 Damme

Tel. 05491/662 0
Fax 05491/662 88
info@damme.de
www.damme.de

Sehenswürdigkeiten:
- Stadtmuseum
- Wassermühle Höltermann
- St. Viktor-Kirche
- Bergsee
- Dammer Schweiz

↑ nach oben


Diepholz

Wer sich am liebsten zu ebener Erde fit hält, kann die Landschaft rund um Diepholz und den nahe gelegenen Naturpark Dümmer zum Beispiel mit dem Fahrrad erkunden. Attraktive Wegführungen und mehrere Themenrouten mit einer Gesamtlänge von über 1.400 Kilometern sind gut ausgeschildert und in einer übersichtlichen Radwanderkarte beschrieben (gibt’s bei der Stadtverwaltung und im örtlichen Buchhandel). Auch für alle, die gerne joggen oder dem Nordic Walking nachgehen, gibt es bereits am Stadtrand schöne Strecken ohne störenden Autoverkehr.
Ganz in der Nähe lädt der Moorerlebnispfad zu einem spannenden Rundgang durch das Diepholzer Moor ein. Auf Hinweistafeln erfahren Sie viele interessante Details über die Besonderheiten dieser Landschaft und kommen zugleich in den Genuss einer wirklich einzigartigen Natur.

Kontakt:
Stadt Diepholz
Rathausmarkt 1
49536 Diepholz

Tel. 05441/909 0
Fax 05441/909 252
Webmaster@Stadt-Diepholz.de
www.diepholz.de

Sehenswürdigkeiten:
- Altes und Neues Rathaus
- Wasserschloss
- Haus Münte

↑ nach oben


Goldenstedt

Die Gemeinde Goldenstedt, im Süden des Naturparks Wildeshauser Geest gelegen, wird im Osten von der Hunte, im Westen vom Staatsforst “Herrenholz” und im Süden vom “Großen Moor” eingerahmt und bietet den Erholungssuchenden zahlreiche Möglichkeiten, einige erholsame Tage in Goldenstedt zu verbringen. Das Freizeitangebot in und um Goldenstedt ist sehr vielfältig: Schwimmen, Wandern, Angeln, Tennis (auch in der Halle), Rudern und Paddeln auf der Hunte sowie Modellfliegen sorgen für ein abwechslungsreiches Betätigungsfeld. Durch das sehr gut ausgebaute Radwegenetz ist Goldenstedt ein Eldorado für Radfahrer und Inliner-Fans. Eine Kutschfahrt durch Felder, Wälder und Wiesen zeigt Ihnen die landschaftlichen Schönheiten von Goldenstedt.

Kontakt:
Gemeinde Goldenstedt
Hauptstraße 39
49424 Goldenstedt

Tel. 04444/2009 0
Fax 04444/2009 77
info@goldenstedt.de
www.goldenstedt.de

Sehenswürdigkeiten:
- Erholungsgebiet Hartensbergsee
- Pestruper Gräberfeld
- Hunte Informationszentrum
- Goldenstedter Moor

↑ nach oben


Harpstedt

Erfahren Sie näheres über die Reckumer Steine, die “Sonnensteine” von Harpstedt und Beckstedt oder über den großen Brand von 1739, der fast den gesamten Flecken zerstörte. Lernen Sie den historischen Amtshof, ein ehemaliges Wasserschloss der Delmenhorster Grafen an der Delme, oder die noch voll funktionsfähige Windmühle aus dem Jahr 1870 kennen.

Kontakt:
Samtgemeinde Harpstedt
Amtsfreiheit 1
27243 Harpstedt

Tel. 04244/82 0
Fax 04244/82 29
Gemeinde@harpstedt.de
www.harpstedt.de

Sehenswürdigkeiten:
- Ozeanbrücke
- Windmühle
- Amtshof
- „Alte Linde“
- Historisches Scheunenviertel Koemsgelände

↑ nach oben


Heiligenrode

Eingebettet in die reizvolle Landschaft der Syker Vorgeest kann man Heiligenrode als den schönsten Ortsteil Stuhrs bezeichnen. Der Klosterwald, der von der Bebauung nicht verdrängt wurde, bildet mit seinen Wipfeln ein zweites Dach über dem Ort und vermittelt den Besuchern ein Gefühl von Geborgenheit. Lauschige Parkanlagen und kleine Waldstücke laden selbst im bebauten Ortskern zum Verweilen ein.
Sehenswert sind die im späten 13. Jahrhundert errichtete Klosterkirche und das Mühlenensemble am Klosterbach. Die Heiligenroder haben übrigens bei der Restaurierung der Wassermühle tatkräftig mitgeholfen. Im alten Backhaus backt der Heimatverein mittlerweile wieder jeden Monat Brot und Butterkuchen wie vor 100 Jahren.
Wenn man am Mühlenensemble vorbeigeht, kann man manchmal ein Hämmern oder Klopfen hören – dann sind die Künstlerinnen und Künstler der bildenden Kunst bei ihrer Arbeit. Dort hat die Gemeinde Wohn- und Arbeitsstipendien für junge Künstlerinnen und Künstler eingerichtet.
Auch ein Blick in das Müllerwohnhaus lohnt sich, denn dieses wird von der Gemeinde für kulturelle Veranstaltungen, insbesondere für Ausstellungen genutzt.

Kontakt:
Gemeinde Stuhr
Stadtmarketing
Blockener Straße 6
28816 Stuhr

Tel. 0421/5695 0
Fax 0421/5695 300
Gemeinde@stuhr.de
www.heiligenrode.de

Sehenswürdigkeiten:

↑ nach oben


Lembruch

Die Gemeinde Lembruch ist ein erholsamer, maritimer Ort am Dümmer-See mit schönen Restaurants und Cafés, Hotels, Pensionen, Ferienhäusern und Campingplätzen.
In Lembruch finden Sie das ganze Freizeitprogramm mit Bootsvermietungen, Segelschule, Minigolfanlage und Badestrand sowie Abenteuerspielplatz.

Einen Höhepunkt jedes Sommers am Dümmer können Sie am letzten Augustwochenende erleben. In den Dörfern am Dümmer heißt es dann: “Der Dümmer brennt”. Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Veranstaltungs-Highlights für groß und klein und natürlich viel Musik.
Der Höhepunkt des Samstagabends ist das große Brillantfeuerwerk direkt über dem See, das jährlich abwechselnd in Hüde und Lembruch stattfindet. Besonders reizvoll ist es, das Feuerwerk vom See aus zu verfolgen.

Kontakt:
Tourist Information Dümmerland TID
Große Straße 76
49459 Lembruch

Tel. 05447/242
Fax 05447/242
tid@duemmer.de
www.duemmer.de

Sehenswürdigkeiten:
- Naturschutzgebiete
- Dümmer- Museum

↑ nach oben


Lohne

Rund um die Fußgängerzone, im Schatten der Pfarrkirche St. Gertrud, finden zahlreiche Veranstaltungen wie das Lohner Stadtfest, die Kirmes oder auch der imposante Umzug der Lohner Schützen statt. Zahlreiche attraktive Angebote wie etwa die Sportanlagen mit Tennispark und Schießsportanlage, der großzügig angelegte 18-Loch-Golfplatz „Gut Brettberg“, das moderne solarbeheizte Waldbad mit Riesenrutsche werden ergänzt von über 60 km Rad- und Wanderwege durch ausgedehnte Wald- und Moorgebiete oder auch das Naherholungsgebiet „Hopener Burgwald“, die zum Wandern, Joggen und Radfahren einladen. Das Industriemuseum Lohne bietet auf 1000 qm Ausstellungsfläche einen interessanten Streifzug durch die Industriegeschichte Lohnes und der Region. In der historischen Wassermühle im Stadtpark finden regelmäßig wechselnde Ausstellungen statt und die Laienspielschar der Freilichtbühne begeistert jedes Jahr aufs Neue Besucher von nah und fern.

Die attraktive Fußgängerzone im Herzen der Stadt Lohne ist Anziehungspunkt für Jung und Alt. Hier, im Zentrum der Stadt, laden zahlreiche Geschäfte, Cafés, Bistros und Biergärten zum Bummeln und Verweilen ein. Rund um den Marktbrunnen EGOLOHNE, der interessante Hinweise auf die Geschichte der Stadt und die Mentalität ihrer Bürger liefert, hat die verkehrsberuhigte Innenstadt ihren ganz besonderen Charme entfaltet.

Kontakt:

Vogtstr. 26
49393 Lohne

Tel. 04442/886 0
Fax 04442/886 245
rathaus@lohne.de
www.lohne.de

Sehenswürdigkeiten:
- Wasserburg Gut Hopen
- Industriemuseum
- Freilichtbühne

↑ nach oben


Neuenkirchen-Vörden

Es ist die reizvolle Landschaft, die den Erholungssuchenden nach Neuenkirchen-Vörden führt. Die Neuenkirchener Bergmark lädt zu langen Spaziergängen oder Radtouren ein. Wer einen grandiosen Ausblick genießen möchte, kann vom Aussichtsturm auf dem Steigenberg bei Neuenkirchen seinen Blick bis zum Wiehengebirge schweifen lassen. Archäologische Ausgrabungen in Campemoor brachten Pfahlwege zutage, die in grauer Vorzeit die Handelsstraßen auf schwankendem Untergrund bildeten. Naturgetreue Nachbildungen lohnen einen Abstecher in eine weitläufige Landschaft.

Kontakt:
Gemeinde Neuenkirchen- Vörden
Küsterstraße 4
49434 Neuenkirchen- Vörden

Tel. 05493/9871 0
Fax 05493/9871 99
info@neuenkirchen-voerden.de
www.neuenkirchen-voerden.de

Sehenswürdigkeiten:
- Pfahlweg- Grabungsstätte (Bohlenwege)
- Moorerlebnispfad Campemoor
- Ackerbürgerhaus
- Schlachtereimuseum
- Kulturbahnhof Neuenkirchen-Vörden

↑ nach oben


Osnabrück

Mit über 160.000 Einwohnern ist Osnabrück die drittgrößte Stadt Niedersachsens. Als moderne Universitätsstadt und attraktives Wirtschaftszentrum inmitten des Naturparks des Osnabrücker Landes erfreut sie sich zunehmender Beliebtheit.
Viele Gäste sind überrascht vom reichen kulturellen Angebot, den vielfältigen und angenehmen Einkaufsmöglichkeiten und der variantenreichen Gastronomie. In der Tat bietet Osnabrück eine gelungene Kombination zwischen zukunftsweisender Stadtentwicklung und historischer Verpflichtung.

Die bewegte Geschichte der Stadt, die mit der Gründung einer Missionszelle durch Karl den Großen im Jahre 783 ihren Anfang nahm, spiegelt sich in vielen historischen Bauten und Plätzen wider. Eindrucksvoll sind der imposante Dom und der Marktplatz mit dem Ensemble von Marienkirche, Stadtwaage, dem Rathaus des Westfälischen Friedens und Bürgerhäusern mit den markanten Treppengiebeln. In nächster Nähe des Marktplatzes, an dem auch das Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum liegt, bezaubert die liebevoll sanierte Altstadt mit individuellen Geschäften und künstlerischem Flair.

Die Errichtung des Felix-Nussbaum-Hauses z.B. fand aufgrund seiner außergewöhnlichen Architektur international Beachtung und steht in wirkungsvollem Einklang mit der späten Würdigung des in Osnabrück geborenen jüdischen Malers. Auch wenn das Erlebnisangebot Osnabrücks in kultureller Hinsicht wahrhaft großstädtisch und überregional bedeutend ist, bleibt die Stadt doch überschaubar und besticht durch ihre persönliche und individuelle Note. “Zentrum” ist eigentlich überall, die Wege sind kurz und mit der Wahl Ihrer Unterkunft liegen Sie bestimmt richtig. Ob Stadtführungen, Pauschalarrangements, Shopping- oder Museumstour.

Kontakt:
Tourist Information Osnbrück | Osnabrücker Land
Bierstraße 22/23
49074 Osnabrück

Tel. 0541/323 22 02
Fax 0541/323 27 09
Tourist-information@osnabrueck.de
www.osnabrueck.de

Sehenswürdigkeiten:
- Marktplatz
- Rathaus des Westfälischen Friedens
- Schloss Osnabrück
- Dom St. Petrus
- Kirche St. Marien
- Altstadt
- Ledenhof
- Erich Maria Remarque- Friedenszentrum
- Domschatzkammer und Diözesanmuseum
- Felix-Nussbaum-Haus
- Museum Industriekultur
- Kulturgeschichtliches Museum
- Kunsthalle Dominikanerkirche

↑ nach oben


Ostercappeln

Die Lambertuskirche ist das Wahrzeichen des schönen Erholungsortes im Naturpark TERRA.vita. Die Ortschaften Venne, Schwagstorf und Ostercappeln prägen das Bild der Gemeinde. Mit seinem Freizeitpark Kronensee gilt Ostercappeln als attraktives Ziel für Wassersportler und Campingfreunde. Auch zum Radfahren, Wandern und Golfen findet man ideale Bedingungen. Mit viel Liebe zum Detail wurde in der Venner mühle ein Dorfmuseum eingerichtet. Ku(h)riositäten aus der ganzen Welt sind im Mu(h)seum ausgestellt. Auf der Mühleninsel gehören Korn schroten, Brot backen und Ringe schmieden zu den beliebten Backtagen. Im magischen Dreieck der archäologischen Stätten befinden sich Schnippenburg, Varusschlacht, Hünensteine und die Bohlenwege im Großen Moor.

Kontakt:
Gemeinde Ostercappeln
Gildebrede 1
49179 Ostercappeln

Tel. 05473/9202 0
Fax 05473/9202 49
info@ostercappeln.de
www.ostercappeln.de

Sehenswürdigkeiten:
- St. Lambertuskirche
- Ludwig- Windthorst- Gedenkstätte
- Eisenbahnviadukt

↑ nach oben


Steinfeld

Idyllische Rad- und Wanderwege führen zu den Sehenswürdigkeiten. Empfehlenswert für eine Rast ist das Erholungszentrum Schemder Bergmark. Steinfelds sanierter Ortskern beeindruckt mit attraktiv gestalteten Wegen und Plätzen. Die Kunstwerke der Pferdestraße säumen die Wege zu den vielen Museen in der Gemeinde und zu den abstrakten Wandmalereien in der neuromanischen Klosterkirche in Mühlen. In dem Reiterdorf befindet sich auch die historische Seefahrerschule.

Kontakt:
Gemeinde Steinfeld
Am Rathausplatz 13
49439 Steinfeld

Tel. 05492/860
Fax 05492/8637
info@steinfeld.de
www.steinfeld.de

Sehenswürdigkeiten:
- Pfarrkirche St. Johannes
- Lohgerberei
- Seefahrerschule
- Kutschenmuseum
- Heuerhaus Herzog

↑ nach oben


Stuhr

Der Ortsteil Stuhr ist geographisch annähernd der Mittelpunkt der Gemeinde Stuhr, so dass hier das Rathaus der neuen Gemeinde errichtet und 1986 als zentrales Verwaltungsgebäude bezogen wurde. Seinen Anfang nahm Stuhr vor nahezu 900 Jahren, als holländische Kolonisten sich entlang des Stuhrgrabens ansiedelten. Hier befindet sich noch heute die weitgehend in ihrer ursprünglichen Form erhaltene Bauernsiedlung ‘Stuhrreihe’. Gegenüber dem Rathaus befindet sich die etwa 650 Jahre alte gotische Backsteinkirche St. Pankratius mit ihrem massiven, ziegelgedeckten Turm. Sehenswert ist insbesondere der spätgotische Flügelaltar mit geschnitzten Darstellungen der Passion Christi.

An heißen Sommertagen bietet es sich an, ein erfrischendes Bad im Silbersee zu nehmen, einem der beiden Stuhrer Badeseen. Unweit des Sees wurde 1988 das Mahnmal Obernheide errichtet. Das Mahnmal steht auf dem Gelände eines von 1944 bis 1945 bestehenden Frauenkonzentrationslagers und soll an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnern.

Kontakt:
Gemeinde Stuhr
Stadtmarketing
Blockener Straße 6
28816 Stuhr

Tel. 0421/5695 0
Fax 0421/5695 300
Gemeinde@stuhr.de
www.stuhr.de

↑ nach oben


Twistringen

Eine lebendige Stadt mitten im Landkreis Diepholz, umgeben von prämierten schönen Dörfern, blühenden Feldern, ausgebauten Radwegen und bewohnt von fröhlichen, tatkräftigen Menschen – das ist Twistringen: Eine Perle in Niedersachsen, wie es im Twistringer Lied besungen wird. Im Herzen der Stadt begrüßt Sie die St.- Anna- Kirche, die größte der vier Gotteshäuser im Stadtgebiet. Lohnenswert ist ein Besuch im einzigen Museum der Strohverarbeitung in Deutschland.

Tauchen Sie ein in die aktive Erlebniswelt des Strohhutnähens und der Malottenherstellung. An über 100 Jahre alten Nähmaschinen werden aus Strohgeflechten Hüte gefertigt. In der Dauer-Ausstellung Twistringer Tertiärfossilien begegnen Sie Twistringens ältester Bewohnerin, der „hinia twistringensis“. Die Twistringer Wirte verwöhnen Sie gerne mit hauseigenen Spezialitäten und Produkten aus der Region. Die renovierte Innenstadt, die über 1200 Jahre alte Ringwallanlage Hünenburg, der in Niedersachsen einzigartige Beeren- und Wildrosenlehrpfad runden Ihren Ausflugstag zu einem gelungenen Erlebnis ab.

Kontakt:
Stadt Twistringen
Lindenstraße 14
27239 Twistringen

Tel. 04243/413 106
Fax 04243/413 200
h.harms@twistringen.de
www.twistringen.de

Sehenswürdigkeiten:
- Museum der Strohverarbeitung
- Historische Brücke

↑ nach oben


Vechta

Vechta liegt zentral im Dreieck der Großstädte Bremen, Oldenburg und Osnabrück. Die Kreisstadt ist umgeben von kleinen Dörfern mit verwinkelten Gassen, schmucken Fachwerkhäusern und liebevoll gepflegten Bauerngärten, großen Mooren, weiten Geestflächen, Wäldern und Seen, die eine zur Muße anregende Alternative zum urbanen, pulsierenden Einkaufsangebot der Stadt Vechta darstellen. Der Stoppelmarkt in Vechta ist das größte Volksfest im Nordwesten und wird jedes Jahr im August von rund 700.000 Menschen besucht. Übrigens: Reitsportfreunde sind in der Stadt Vechta, die 1998 zum Bundessieger im Wettbewerb „Pferdefreundliche Gemeinde“ gekürt wurde, jederzeit willkommen, ein gut beschildertes 34 Kilometer langes Reitwegenetz wartet auf den passionierten Reiter.

Die Stadt Vechta ist die Einkaufsmetropole im gleichnamigen Landkreis. Flanieren und Shoppen in attraktivem Ambiente, ein gepflegtes Getränk und ein gutes Menü in einem der zahlreichen Restaurants, Lokale oder Biergärten, Erholung und Natur pur beim Golfen, eine Radtour durch die Stadt und ihre landschaftlich reizvolle Umgebung, ein Besuch im Museum, in einem der beiden Bäder, bei einer der zahlreichen Reitsportveranstaltungen oder bei einem Highlight aus dem vielfältigen kulturellen Angebot der Kreisstadt und beim Stoppelmarkt: Vechta hat viel zu bieten!

Kontakt:
Stadt Vechta
Burgstraße 6
49377 Vechta

Tel. 04441/886 0
Fax 04441/886 199
info@vechta.de
www.vechta.de

Sehenswürdigkeiten:
- Zitadellenpark
- Gut Füchtel
- Wassermühle
- Rathaus
- Nepomukbrücke
- Kaponier

↑ nach oben


Wallenhorst

Eine Sage rankt sich um die Alte Alexandriakirche. Karl der Große persönlich soll sie statt mit Wetterhahn mit einer goldenen Henne krönen lassen haben, damit diese weitere christliche Gemeinden „ausbrüte“. In ihrer heutigen Form wurde die Kirche um 1140 errichtet. Ebenfalls sehenswert ist die Wittekindsburg als eine der wichtigsten Wallburganlagen des nordwestdeutschen Raumes. Sie ist heute in den Grundmauern wieder zu erkennen. Hierher soll sich Herzog Wittekind im Jahre 783 nach einer verlorenen Schlacht an der Hase zurückgezogen haben. Die Gemeinde hat aber noch mehr zu bieten: ein modernes Geschäftszentrum mit Fußgängerzone, die idyllischen Landschaften um den Hollager Berg, den Ruller Bruch, das Nettetal und den Stichkanal.

Kontakt:
Gemeinde Wallenhorst
Rathausallee 1
49134 Wallenhorst

Tel. 05407/888 0
Fax 05407/888 999
info@wallenhorst.de
www.wallenhorst.de

Sehenswürdigkeiten:
- Windmühle Lechtingen
- Alte St. Alexanderkirche
- Wallfahrtskirche Rulle
- Nettetal

↑ nach oben